Chaostage im Buchblock

<meta http-equiv="Content-Type" content="text/html; charset=utf-8" /><meta name="ProgId" content="Word.Document" /><meta name="Generator" content="Microsoft Word 10" /><meta name="Originator" content="Microsoft Word 10" />

<style> </style> <p class="MsoNormal">Chaostage im Buchblock! In diesem Blog ist gerade nichts da, wo es sein sollte, und auch die geplanten Berichte sind ein wenig durcheinandergeraten. Diejenigen, die den Buchblock schon länger lesen, haben sicher gemerkt, dass er umgezogen ist und ein anderes Format bekommen hat. Und dieses Format unterstützt manche der Funktionen, die das vorherige Format hatte, nicht – zum Beispiel Bildunterschriften. Das klingt erstmal harmlos, ist es aber nicht. Denn wenn anstelle von Bildunterschriften einfach kleinere Schrift verwendet wird, dann gehört diese zum Fließtext und ist nicht an ein bestimmtes Bild gekoppelt. Dementsprechend kann sich die Fake-Bildunterschrift zu einem anderen Bild gesellen – mit mehr oder weniger lustigem Ergebnis. Wenn unter der Abbildung einer chinesischen Propagandaschrift, die meist als 'Mao-Bibel' bezeichnet wird, steht: " Die Bibel ist wohl nicht nur das meistverkaufte Buch der Welt, sondern wahrscheinlich auch das meistgestohlene und das meistübersetzte", dann ist das eher lustig. Aber auch ein bisschen gefährlich, denn es ist nicht sicher, dass es von allen als lustiger Fehler erkannt wird. </p> <p class="MsoNormal">In einem anderen Fall sind alle Abbildungen aus einem Text verschwunden – auch nicht so schön. Das Resultat ist eine Bleiwüste. Kann man bei digitalem Text überhaupt von einer Bleiwüste sprechen? Selbst beim Druck ist die Bezeichnung für einen nicht aufgelockerten Textblock ziemlich veraltet, denn heutzutage druckt kaum noch jemand mit Bleilettern. Und damit wären wir auch schon beim zweiten aktuellen Buchblock-Problem. Denn eigentlich hatte ich vor, in diesem Monat eine Designerin, die Buchcover für den Erika Klopp Verlag gestaltet, zu besuchen und über ihre Arbeit zu berichten. Das geht leider nicht, zum einen, weil die Cover erst später entstehen, und zweitens, weil zu dem Thema eine tolle, bislang noch geheime Aktion geplant ist. Mein Notfallplan war, die Druckereibesichtigung, die eigentlich erst für nächsten Monat geplant war, vorzuziehen. Aber natürlich kann man nicht einfach in eine Druckerei &nbsp;rennen und dort wild drauflosfragen und –knipsen. Und ich möchte natürlich gerne in eine ganz bestimmte Druckerei. In etwa einer Woche werde ich Antwort erhalten, ob und wann ich dort hinkommen kann, um hier im Buchblock darüber zu berichten.</p>

Hinterlasse eine Nachricht

Meine Informationen merken